Als Team hoch hinauf …

… wahrscheinlich lässt sich das vergangene Wochenende unter diesem Motto am besten zusammenfassen. Gleich am Freitagnachmittag starteten wir in unser erlebnispädagogisches Abenteuer. Gut gelaunt fuhren wir nach dem Mittagessen von Tübingen in Richtung Schwäbische Alb. Unser Weg führte uns zu Albergo in Trochtelfingen-Hausen, wo uns die beiden „Albergos“ Betti und Matt herzlich willkommen hießen. Nach einer gemütlichen Ankunft warteten anschließend erste Problem- und Kennenlernaufgaben auf uns. So galt es zum Beispiel mit dem Proviant fürs Abendessen im Gepäck einen Steilhang zu erklimmen und anschließend den eigenen Lebensweg mit Naturmaterialien nachzuzeichnen.

Während der Freitagabend noch auf festem Wiesengrund und bei Lagerfeueridylle ausklang, hielt der Samstag bereits Aufgaben in 20-35 Metern Höhe bereit.
Schauplatz dieser Herausforderung waren Fichtenbäume, die wir zunächst mit Karte und Kompass auf verschiedensten Wegen ausfindig machten und anschließend in einer Seilschaft von drei bis sechs Personen beklettern durften. Highlight des Tages: Nach Überwindung von Höhenangst und Sicherungsbedenken wurden alle Teilnehmer für ihren Mut mit der Möglichkeit eines eigenen Eintrags im „Wipfelbuch“ und atemberaubenden Aussichten belohnt.

Weniger hoch spielte sich unsere gemeinsame Aufgabe am Sonntagvormittag ab. Trotz des Regens und eines überraschenden Gewittermoments übten wir uns in einem Niederseilparcours beim Überqueren von Slacklines in unserer Kreativität und Teamfähigkeit. Durch das Einlassen auf die Natur durften wir an diesem Wochenende also lernen, anderen Teammitgliedern eine Hand zu reichen, ihnen Halt zu verschaffen und „durch Stärkung der Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten beweglich zu werden für den Weg ins Offene, für das Abenteuer Leben“.

Bericht: Lena Hortig, Ambrosianum Sprachenjahr