Erlebnispädagogik – Weil Baum!

Nachdem die ersten Wochen noch gar nicht sicher war, ob das jährliche erlebnispädagogische Wochenende trotz der aktuellen Situation stattfinden könnte, machten wir uns am Freitag nach dem Mittagessen auf den Weg zur Schwäbischen Alb. Dort verbrachten wir das erste Oktoberwochenende gemeinsam mit Betty und Matt, den beiden Scouts von albERGO.
Der erste Nachmittag stand unter dem Motto “Fichtenklettern – raus aus der Komfortzone”. Ausrüstung dafür waren Helme und Sicherheitsgurte für jeden und pro Kleingruppe ein Seil. So kletterten wir bis zu 40 Meter in die Höhe, wo wir mit einem tollen Ausblick und einem Eintrag ins Wipfelbuch belohnt wurden. Bis auf ein herabfallendes Wipfelbuch war die ganze Aktion zu jedem Zeitpunkt sicher.

Auf den Freitag folgte der Samstag. Wir starteten auf einem Parkplatz, mitten im Nirgendwo. Dort gaben Betty und Matt den verschiedenen Teams jeweils einen Kartenausschnitt und einen Kompass. Dann ging es los, quer durch die Wälder und Wiesen der Schwäbische Alb. Begleitet wurden wir von Starkregen, der aber zum Glück nach ein paar Stunden durch Sonne und einen blauen Himmel abgelöst wurde. Ähnlich wie beim Geocaching mussten wir nach jeder Etappe auf dem Weg einen neuen Kartenabschnitt finden. Diese neuen Karten wurden an verschiedensten Orten versteckt: hoch auf Bäumen, in dunklen Höhlen und engen Spalten. Doch auch manche Herausforderungen traten auf: an einer runden Kapelle galt es eine Ecke zu finden, der Wald musste nach Erzschächten abgesucht werden und der Regen schien nie aufzuhören, besonders wenn man vom richtigen Weg abgekommen war. Als echtes Highlight durfte eine Gruppe sogar mit Lamas laufen. Am Ende hatte jede Gruppe bis zu sechs Karten gefunden, war bis zu dreiundzwanzig Kilometern gelaufen und hatte verschiedene Ecken der Schwäbischen Alb kennengelernt. So kamen wir müde und erschöpft aber glücklich und stolz – wenn auch später als geplant – an der Hütte an. Als Abschluss waren wir gemeinsam in einer Wirtschaft essen.

Ein ziemlich abwechslungsreiches und spannendes Wochenende. Denn trotz aller Hygieneabstände und Masken kann man viel erleben!

Für den Kurs 2020/21: Elena Felser, Corinna Merle und Selma Sautter