(K)ein ALBtraum: Erlebnispädagogisches Wochenende

Mit den Köpfen noch voll in den letzten Griechisch-Vokabeln und Grammatikeinheiten, ging es am Freitag den 27.09.19 direkt nach dem Mittagessen los in Richtung Schwäbische Alb, wo wir gemeinsam das Erlebnispädagogische Wochenende des Ambrosianums erleben sollten. Uns erwartete eine kleine Ansammlung von drei urigen und rustikal eingerichteten Häuschen am Rande von Trochtelfingen-Hausen und natürlich unsere Leitung für die nächsten paar Tage, Betty und Matt. Ihre enthusiastische Frage, ob wir uns vorstellen könnten bei dem Regen, der draußen fiel, raus zu gehen, traf bei uns eher auf mäßige Begeisterung. Nichtsdestotrotz standen wir kurze Zeit später ausgestattet mit Wanderschuhen, Regenjacken und Matschhosen bereit für unsere erste Aufgabe. Die komplette Gruppe über einen Baumstamm, der auf der 2,70 m Höhe lag, nur durch unsere Kraft als Gruppe zu befördern, lies uns ein wenig skeptisch werden. Umso erleichternder war es, auf der anderen Seite des Stammes von Händen aufgefangen und sicher auf den Boden gestellt zu werden. Auch jene, die zuvor Bedenken hatten und ganz gerne festen Boden unter den Füßen behalten hätten, konnten sich durch den Zuspruch der Gruppe selbst überwinden. Nach dieser Aufregung des ersten Tages war es besonders schön, am Abend gemütlich bei Kerzenlicht zusammen zu sitzen und Lieder zu singen.

Am darauffolgenden Tag ging es im wahrsten Sinne des Wortes „hoch hinaus“, in die Wipfel der Fichten auf einer Höhe von ca. 25- 30m. Auch hier war die Vorstellung, nur durch ein Seil, welches an den anderen Gruppenmitgliedern befestigt war, gesichert zu sein und so auf eine Fichte zu klettern, für den ein oder anderen durchaus Besorgnis erregend. Doch nach der ersten Fichte wurden wir immer sicherer und oben wurde man schließlich auch mit einem guten Ausblick belohnt, sodass einige sich sogar trauten, über ein Seil auf 15m Höhe von einem Baum zum anderen zu balancieren. Und entgegen aller Befürchtungen kam ein jeder wieder sicher herunter und musste nicht im Baum zurückgelassen werden. Diesen Tag rundete ein mit Sternen bedecktes Himmelszelt mit einem Lagerfeuer perfekt ab.

Und obwohl ein mancher wohl zuvor den Sinn hinter diesem Wochenende in Frage gestellt hatte, fanden wir es am Ende doch alle eine gelungene Zeit.

I. Reisch, Kurs 2019/2020